1. Blumen für den Garten

    Bunte Blumen dürfen in keinem Garten fehlen. Die Auswahl ist riesig, das Angebot breit gefächert. Ein Garten, der das ganze Jahr blüht. Ein schön gepflegter Garten gibt einem Haus Persönlichkeit und macht es einmalig. Zudem bietet ein Garten mit liebevoll ausgesuchten Pflanzen eine Rückzugsmöglichkeit und einen Ort der Ruhe und Erholung. Viele Menschen, die im Alltag wenig Kontakt zu Pflanzen und der Natur haben, empfinden ihr privates Grün als wichtigen Ausgleich. Während einige mehrjährige Gartenblumen und Stauden ein immer wiederkehrendes Grundthema bilden, setzten einjährige Blumen mit ihren Blüten spektakuläre Akzente und spielen die erste Geige bei der Gartengestaltung.

    Stauden als mehrjährige Gartenblumen
    Stauden bilden eine wiederkehrende Grundlage bei der Gartengestaltung. Die langlebigen Pflanzen wachsen häufig krautig und treiben in jedem Frühjahr neu aus. Ihre Blütezeit variiert je nach Pflanze stark, sodass es möglich ist, allein durch Stauden von Frühling bis in den Herbst durchgehend Blüten im Garten zu haben. Nach ihrer Blüte sterben die oberirdischen Pflanzenteile regelmäßig ab, denn diese mehrjährigen Gartenblumen ziehen die Nährstoffe in ihre Wurzeln zurück. Besonders beliebt sind Stauden auch, weil sie recht einfach zu pflegen sind und die aufzuwendende Gartenpflege in einem guten Verhältnis zum Blütenertrag liegt. Je nach Staudenart werden die Pflanzen im Herbst oder Frühjahr auf Bodenhöhe zurückgeschnitten. Eine Düngergabe im Frühjahr und regelmäßiges Gießen versorgen die hungrigen Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen für das erneute Austreiben.

    Einjährige Gartenblumen
    Einjährige Gartenblumen setzen im Garten ja nach Jahreszeit spektakuläre Akzente. Sie werden im Frühjahr gesät und blühen häufig bereits wenige Wochen später. Sogenannte Containerpflanzen sind aber fast das ganze Jahr über erhältlich und bringen so schnell, wenn auch kurzfristig weiteren Blütenzauber in den Garten. Nach der Blüte bilden die einjährigen Pflanzen Samen aus und können so sogar an gleicher Stelle im nächsten Jahr wieder neu wachsen. Einige Gartenblumen werden hierzulande zwar als einjährige Pflanzen verkauft, wachsen in ihren Ursprungsländern aber durchaus mehrere Jahre. Diese Pflanzen überstehen jedoch bei uns den Winter nicht und gelten daher nur hier als einjährig.

    Auf die richtige Pflege kommt es an
    Damit die Blumen und Pflanzen optimal aussehen, bedürfen sie guter Pflege. Nährstoffmangel zeigt sich beispielsweise in gelben Blättern, spärlichem Blütenansatz oder schwachem Wuchs. Wenn Pilze oder tierische Schädlinge Pflanzen befallen ist meist schnelle Hilfe angesagt, um eine Ausbreitung zu vermeiden. 


  2. MPU-Vorbereitung

    Eine MPU Vorbereitung ist an verschiedenen Stellen möglich, neben privaten Stellen bietet sie auch der TÜV an. Jedem sind diese Vorbereitungskurse zu empfehlen. Hier werden die vielen offenen Fragen zu deren Formalitäten und vor allem zu den Möglichkeiten der Sperrfristverkürzung geklärt.

    Persönliche Einstellung
    Zur MPU Vorbereitung gehören prinzipiell zwei Dinge: die Klärung von Sachfragen (Verkehrsrecht, Delikte und juristische Hintergründe, Fragen zu Alkohol und Drogen) sowie die Entwicklung einer angemessenen Einstellung.

    Schritte während der MPU Vorbereitung
    Hier die Zusammenfassung der Schritte, die bei der MPU-Vorbereitung notwendig sind:

    • Zunächst einmal sollte man alle (kostenlosen) Beratungsmöglichkeiten zur Thematik herausfinden und diese im Rahmen der Zeitressourcen nutzen. Finden Sie alle (kostenlosen) Beratungsmöglichkeiten zur Thematik heraus und nutzen Sie diese im Rahmen Ihrer Zeitressourcen. Grundsätzlich sollte man kein Angebot ausschließen, auch wenn dies von staatlichen oder amtlichen Stellen, wie dem TÜV kommt.
    • Man sollte sich im Selbststudium mit den juristischen Grundlagen des Verkehrsrechts im Allgemeinen und der MPU im Besonderen befassen.
    • Studieren von Fällen, in denen Personen eine MPU bestanden haben und in denen sie durchgefallen sind. Internetforen liefern hierzu profunde Auskunft. Fokussierung sollte auf den Fällen liegen, weshalb man selbst zur MPU muss (wegen Alkohol, Drogen oder Punkten)
    • Hintergründe studieren, zu Ihrer offensichtlich aus der Norm fallenden psychischen Konstellation – egal, ob es sich um Alkohol, andere Drogen oder Raserei
    • Auswendig lernen, was die Droge konkret anrichtet, mit der man aufgefallen ist. In der MPU werden Fachfragen gestellt (wie schnell bauen sich Promille auf, wie langsam wieder ab? Wie war das in Ihrem Fall?).
    • Tief in sich gehen, zu sich selbst ehrlich sein: Ich habe etwas falsch gemacht. Das darf man ab der dritten Woche vor dem MPU-Termin als Abendgebet vor sich hinsprechen. Der Gutachter merkt das und weiß es sehr zu schätzen

  3. Bierzapfanlage

    O'zapft is! Das Bier ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. In kaum einem anderen Land – abgesehen vielleicht von Belgien – kann mit einer vergleichbaren Bierkultur aufwarten. Die Ansprüche der Konsumenten, die an den Biergenuss gestellt werden, sind entsprechend hoch. Neben dem individuellen Geschmack ist vor allem die Frische, der CO₂ -Gehalt und die Temperatur des Bieres wichtig. Natürlich ist das Flaschenbier gerade im privaten Bereich am weitesten verbreitet – aber auch kleine Zapfanlagen sind auf dem Vormarsch. Denn frisch gezapftes Bier verspricht nicht nur wahren Biergenuss, sondern bringt auch ein wenig Party-Feeling in die eigenen vier Wände.  

    Die Qual der Wahl – CO₂ oder Luftdruck?
    Wenn man selbst zapfen möchte, hat man drei Möglichkeiten: preiswerte Party-Fässchen haben den Zapfhahn unten angebracht, so dass das Bier hinauslaufen kann – auch wenn es schon schal und abgestanden ist. Besser geht es da schon mit der Luftdruckmethode. Hier pumpt man per Hand oder via Mini-Kompressor Umgebungsluft in das Fässchen. Der Druck bewirkt, dass die Kohlensäure nicht so schnell aus dem Bier entweichen kann. Es prickelt also länger. Allerdings löst der Sauerstoff in Luft trotzdem einen Oxidationsprozess aus, welcher das Bier langsam schal werden lässt. Am besten ist die Methode, bei der CO₂ von einer Gasflasche oder aus einer Patrone in das Fass gedrückt wird. Das CO₂ verhindert, dass das Bier schlecht wird und löst sich zu einem Teil sogar im Gerstensaft, sodass dieser lange erfrischend "perlt"

    Bedarf realistisch einschätzen 
    Die Größe der richtigen Zapfanlage - etwa jene von Perfect Draft - ist entscheidend für Geschmack und Geldbeutel. Eine zu groß gewählte Zapfanlage kann schnell teuer werden. Für den privaten Gebrauch am besten und preiswertesten sind CO₂-Anlagen mit Isolierbehälter. Die Luxusausstattung mit Haltbarkeitsanzeige im Display ist zwar lebensmitteltechnisch sehr sicher, allerdings auch recht teuer. 

    Vorteile einer Bierzapfanlage
    •    Frische
    •    Genuss
    •    Einfache Bedienung 
    •    Tolle Angebote

    Zusammenfassung
    Generell sind Bierzapfanlagen in erster Linie für den gastronomischen Bereich konzipiert. Möchte man sich eine Kleinanlage für zu Hause kaufen, muss man einige Abstiche machen. Im Großen und Ganzen sind sie aber recht empfehlenswert, wenn man sich vorher über das Preis-Leistungs-Verhältnis informiert.